Der Golfsport erklärt

Schneegolf & Eisgolf

Wenn die Witterung das Spiel auf einem klassischen grünen Golfplatz nicht zulässt, brauchen Golfspieler nicht auf ihren Sport zu verzichten, solange geeignete und Eis- oder Schneeflächen zur Verfügung stehen. Das aus den Niederlanden stammende Kolf wird heute oft als Ursprung des Schneegolfs betrachtet. Es wurde dort mindestens seit dem 17. Jahrhundert auf den im Winter zugefrorenen Kanälen gespielt. Aus dieser Zeit sind dazu eindrucksvolle Gemälde von Aert van der Neer und Hendrick Avercamp erhalten. Als Erfinder des Schneegolfs der Neuzeit wird jedoch der Dschungelbuch-Autor Rudyard Kipling genannt, der sich in einem verschneiten Winter Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA aufhielt und dort nicht auf sein Golftraining verzichten wollte. Der Literaturnobelpreisträger spielte also einfach im Schnee.

Das moderne Schneegolf und Eisgolf

Obwohl versucht wird das klassische Regelwerk des Golfs so gut wie möglich an das Schneegolf und Eisgolf anzupassen, sind erhebliche Regelabweichungen nötig. Gespielt wird mit speziellen Schlägern, der Ball ist rot oder grün und die Schnee- oder Eisgolfplätze werden speziell aufbereitet. Alle klassischen Golfbegriffe, die das Wort Green enthalten, werden beim Wintergolf zum White umbenannt. Es gibt inzwischen offizielle Weltmeisterschaften sowohl für das Eisgolf, wie auch für das Schneegolf.