Der Golfsport erklärt

Golfschlag ist Golfschlag

Jeder hat schon mindestens einmal Videos von Golfspielern gesehen, die mit gekonntem Schwung ausholen, den Schläger mit Elan zum Golfball führen und diesen dann entweder verfehlen, oder er sich nur einige Zentimeter weit bewegt. Echte Golfspieler wissen, das dies für den Spieler nicht nur peinlich ist, sondern ihn auch negative Punkte bringt. Das Regelwerk des Golfs definiert den Abschlag so, dass „jede Vorwärtsbewegung des Golfschlägers mit der Absicht den Ball zu treffen“ als Schlag gewertet wird. Das bedeutet, dass der Schlag zählt, auch wenn der Ball gar nicht getroffen wurde. So kann man sich leicht die eigene Punktzahl auf der Bahn erhöhen. Typische Situationen, in denen Schläge zwar gezählt werden, aber den Ball nicht nennenswert bewegen, treten am 1. Abschlag einer Bahn auf und beim Putten, oft in unmittelbarer Nähe des Lochs. Beim Abschlag holt der Golfspieler oft groß aus, um den Ball mit großem Schwung abzuspielen. Hierbei kann man sich leicht verschätzen und den Ball gar nicht treffen, ihn nur leicht zu berühren oder den Schläger in den Rasen zu schlagen. Beim Putten kommt es immer wieder vor, dass der Golfball nur Zentimeter vor dem Loch liegenbleibt, weil mit zu wenig Schwungkraft gespielt wurde. In all diesen Fällen zählt der Schlag jedoch als erfolgreich ausgeführt.