Informationen zum Golfsport

Ist Golf nur für Reiche?

Man sagt dem Golfsport bis heute nach, das er sehr teuer ist, elitär und das es schwierig ist überhaupt in einen Golfclub aufgenommen zu werden. Besonders in Deutschland hält sich das Vorurteil, dass Golf ein Sport für die Reichen ist, hartnäckig.

Warum ist Golf ein teurer Sport?

Tatsache ist, dass Golf im Vergleich zu anderen Sportarten relativ teuer ist. Eine Golfausstattung besteht aus zahlreichen Schlägern, dem Caddy, mehrerer Golftaschen und entsprechender Golfkleidung. Der Unterhalt eines Golfplatzes ist wegen seiner Größe und der nötigen Pflege ebenfalls mit sehr hohen Kosten verbunden. Man darf dabei allerdings nicht vergessen, das die Golfclubs sich nicht nur um den Golfplatz selbst kümmern, sondern oft auch Golflehrer bieten, Driving- und Putting-Range, ein Clubhaus betreiben und ihren Mitgliedern zahlreiche andere Dienste bieten.

Golf entwickelt sich zum Breitensport

Wenn man sich alleine die Anzahl der aktiven Golfspieler in anderen Ländern anschaut, stellt man schnell fest, das es nicht sein kann, dass nur die Reichen Golf spielen. Im Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten von Amerika gibt es sehr viele Golfplätze und zusammen einige Millionen aktiver Golfspieler. Der Deutsche Golfverband (DGV) hat seit einigen Jahren das erklärte Ziel, dem Golfsport auch in Deutschland einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das ändert natürlich erstmal nichts daran, dass Ausrüstung, Training und Mitgliedschaft in einem Golfclub bezahlt werden müssen, jedoch leisten die Golfclubs und die Verbände dabei Hilfe. Wichtig ist dabei erstmal den Interessierten zu ermöglichen, den Golfsport kennenzulernen und auszuprobieren. Schnupperangebote gibt es auf vielen Golfplätzen inzwischen für Beträge ab 20 Euro. Vereine bieten auch oft Einsteigerangebote an, bei denen ein paar Trainerstunden, Leihschläger, etwas Theorieunterricht und einige Stunden auf dem Golfplatz enthalten sind. Solche Angebote können sich die meisten Menschen leisten und danach entscheiden, ob sie das Golfspielen ernsthaft weiter betreiben möchten.

Wieviel kostet Golf im Verein ungefähr?

Natürlich sind alle Kosten sehr variabel, da sie vom jeweiligen Verein abhängen und insbesondere die Kosten für die eigene Ausrüstung nach eigenen Wünschen gestaltet werden kann. Obligatorisch ist lediglich, die Platzreifeprüfung abzulegen. Die Kosten hierfür betragen zwischen 100 und 300 Euro. Ein Halbsatz Schläger ist für ca. 150 Euro zu haben und eine brauchbare Golftasche kann man für ca. 70 Euro erstehen. Die Vereine helfen dabei oft mit kostenlosen, oder sehr günstigen Kursen für die Platzreife und bieten Leihschläger an. Die Mitgliedschaft in einem Golfclub kostet ca. 200 Euro im Jahr, wobei hier noch das Greenfee von ca. 800 Euro im Jahr dazukommt. Wenn man all diese Kosten also zusammenrechnet, kommt man auf einen Betrag, der den Vergleich mit vielen anderen Sportarten nicht zu scheuen braucht. Wer das Golfspiel einfach mal ausprobieren möchte, sollte sich an einen Golfclub in seiner Nähe wenden und ein Einsteiger- oder Schnupperangebot wahrnehmen. Dort erhält man dabei auch genaue Informationen über die konkreten Angebote des jeweiligen Vereins und kann danach in aller Ruhe entscheiden. Auf keinen Fall sollte man sich von den nur angeblich hohen Kosten abschrecken lassen.